02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 01

Adresse und Telefon

Rex-Kino-Center

Zeppelinstrasse 6
67105 Schifferstadt

Telefon:
06235 – 92 99 840

Unser Telefon ist für Reservierungen und Programmauskünfte täglich eine halbe Stunde vor der ersten Vorstellung von unseren Mitarbeitern besetzt.

Newsletter

Hier können Sie unser Programm als E-Mail bestellen:

Zum Bestellformular

KINO-GUTSCHEIN

Mit einem Kino-Gutschein haben Sie immer ein schönes Geschenk.
Bei uns immer an der Kasse vorrätig.

rex kino center gutschein hochform

Aktuelles Programm

Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

PETS 2

Plakat: PETS 2In der Fortsetzung des Animations-Hits „Pets“ der „Ich — Einfach unverbesserlich“-Macher begeben sich Max, Duke und ihre tierischen Freunde auf geheime Mission.

Was treiben unsere Haustiere eigentlich, wenn wir nicht zu Hause sind? Der turbulente Animationsfilm „Pets“ hat diese Frage im Jahr 2016 beantwortet. Das Abenteuer rund um die beiden Hunde Max (im Deutschen gesprochen von Jan Josef Liefers) und Duke (Dietmar Bär) war ein echter Überraschungshit und spielte weltweit 875 Millionen Dollar ein. In der Fortsetzung „Pets 2“ wartet auf die niedlichen Haustiere ein neues Abenteuer — diesmal geht es zum Tierarzt, raus aus der Stadt und auf geheime Rettungsmission!

Text: kino.de

Do.
27. 6.
Fr.
28. 6.
Sa.
29. 6.
So.
30. 6.
Mo.
1. 7.
Di.
2. 7.
Mi.
3. 7.
    15:00 15:00      
17:00 17:00 17:00 17:00   17:00 17:00
19:30 19:30 19:30 19:30   19:30  

MEN IN BLACK 4 - International

Plakat: ALADDINab 12 /2h10m

Schon seit geraumer Zeit schützen die Men in Black die Erde vor außerirdischen Invasoren und anderen Abschaum aus den Weiten des Universums. Doch die Agenten H (Chris Hemsworth) und M (Tessa Thompson) bekommen es mit einem weitaus größeren Problem zu tun: Es gibt einen Maulwurf innerhalb der MIB-Organisation und der muss ausfindig gemacht werden.

Dabei treffen sie auf eine neue Art Aliens, die in der Lage sind, die Form von jedem beliebigen Lebewesen anzunehmen. Natürlich können sie sich auch in Agenten der Men in Black verwandeln. Es ist an der Zeit, den Außerirdischen endgültig den Garaus zu machen! Dafür begeben sich die Agenten H und M auf ein Abenteuer rund um die Welt, um so die Agentur und schließlich den ganzen Planeten zu retten.

Text: kinostarts.de

Do.
20. 6.
Fr.
21. 6.
Sa.
22. 6.
So.
23. 6.
Mo.
24. 6.
Di.
25. 6.
Mi.
26 6.
17:00 17:00 17:00 17:00   17:00 17:00
19:30 19:30 19:30 19:30   19:30 19:30
Do.
27. 6.
Fr.
28. 6.
Sa.
29. 6.
So.
30. 6.
Mo.
1. 7.
Di.
2. 7.
Mi.
3. 7.
20:00 20:00 20:00 17:00   20:00 17:00

ALADDIN

Plakat: ALADDINab 6 /2h08m

Wie schon der wundervolle Zeichentrickfilm dreht sich auch die „Aladdin“-Realverfilmung um die Abenteuer des sympathischen Diebes und Trickbetrügers Aladdin (Mena Massoud), der das Herz am rechten Fleck hat. Durch einen Zufall gelangt Aladdin an eine scheinbar wertlose Öllampe, in der in Wirklichkeit der mächtige Dschinni (Will Smith) lebt. Wenn man die Lampe reibt, erscheint Dschinni und gewährt jedem, der ihn gerufen hat, drei Wünsche.

Wegen der großen Macht von Dschinni ist auch der böse Großwesir Dschafar (Marwan Kenzari) hinter der Lampe und bald auch hinter Aladdin her. Dschafar will die Macht an sich reißen, um als Tyrann über das Volk zu herrschen und die Liebe der schönen Prinzessin Jasmin (Naomi Scott) zu gewinnen. Zum Glück haben der gewitzte Aladdin, sein schlauer Affe Abu und der verrückte Dschinni einige Tricks auf Lager, um Dschafar gehörig hinters Licht zu führen — und vielleicht auch Jasmin zu bezaubern.

Text: kino.de

Do.
20. 6.
Fr.
21. 6.
Sa.
22. 6.
So.
23. 6.
Mo.
24. 6.
Di.
25. 6.
Mi.
26 6.
17:00 17:00 17:00 17:00   17:00 17:00
Do.
27. 6.
Fr.
28. 6.
Sa.
29. 6.
So.
30. 6.
Mo.
1. 7.
Di.
2. 7.
Mi.
3. 7.
    14:30 14:30      
17:00 17:00 17:00     17:00  

HIWWE WIE DRIWWE – Pfälzisch in Amerika

Plakat: hiwwe wie driwweab 0 / 1h34m

400.000 Amerikaner sprechen einen Pfälzer Dialekt? Im Dokumentarfilm „Hiwwe wie Driwwe“ von Benjamin Wagener und Christian Schega geht der in Pennsylvania geborene und aufgewachsene Douglas Madenford auf eine Spurensuche durch seine Heimat und durch die Pfalz.

Doug trifft dabei auf viele Menschen und erfährt, was von der pfälzischen Sprache und der Kultur in Amerika noch übrig ist und wie sie sich „hiwwe wie driwwe“, hier in Deutschland und drüben in Amerika entwickelt hat.

Vor ca. 300 Jahren flüchteten viele Pfälzer sowohl vor politischer Verfolgung, als auch aus wirtschaftlichen Gründen in die USA und siedelten sich hauptsächlich in und um Pennsylvania an. Dabei brachten sie auch ihre Sprache und Kultur mit in die Neue Welt. Beides hat sich in weiten Teilen bis heute erhalten. So sprechen in Amerika bis heute Menschen ihre Variante des Pfälzischen Dialekts: das so genannte Pennsylvania Dutch.

mehr zum Film

Do.
20. 6.
Fr.
21. 6.
Sa.
22. 6.
So.
23. 6.
Mo.
24. 6.
Di.
25. 6.
Mi.
26 6.
      19:30      
Do.
27. 6.
Fr.
28. 6.
Sa.
29. 6.
So.
30. 6.
Mo.
1. 7.
Di.
2. 7.
Mi.
3. 7.
      19:30      

CAN YOU EVER FORGIVE ME

Plakat: CAN YOU EVER...

In der Reihe FRAUENFILM
Rechtzeitige Reservierung erforderlich

ab 0 / 1h46m

Melissa McCarthy brilliert im oscarnominierten Biopic über die Autorin und Fälscherin Lee Israel, die 400 Briefe von Berühmtheiten wie Marlene Dietrich türkte.

New York im Jahr 1991: Die Autorin Lee Israel (Melissa McCarthy) hat einen absoluten Tiefpunkt erreicht. Wäre da nicht der Whiskey, sie würde wohl zusammenbrechen. Als sie ihren Job als Korrekturleserin verliert, hat sie kaum noch genug Geld, um die Miete zu bezahlen, geschweige denn die kostspielige Operation für ihre todkranke Katze zu bezahlen. Von ihren Büchern - Israel ist Autorin für Biografien - kann sie nicht leben, zumal sie sich mit ihrer Agentin zerstritten hat. Und auch die Ex (Anna Deavere Smith) will kein Wort von ihr hören.

Text: Kino.de

Do.
27. 6.
Fr.
28. 6.
Sa.
29. 6.
So.
30. 6.
Mo.
1. 7.
Di.
2. 7.
Mi.
3. 7.
            20:00

ROCKETMAN

Plakat: ROCKETMANab 12 /2h01m

Biopic und Musical treffen in einer außergewöhnlichen Mischung aufeinander, um die wichtigsten Momente aus der Karriere von Sir Elton John zu illustrieren.

Schon im Alter von 11 Jahren gilt Reginald Kenneth Dwight (Taron Egerton) als musikalisches Genie. Der Sohn von Sheila Eileen Dwight (Bryce Dallas Howard) besucht die Royal Academy of Music, doch bis zum endgültigen Durchbruch unter dem Pseudonym Elton John werden noch einige Jahre vergehen. Gemeinsam mit seinem langjährigen Songtexter Bernie Taupin (Jamie Bell) komponiert Elton John sein erstes Album — das floppt. Aufhalten lässt sich der Ausnahmekünstler davon jedoch nicht. Die wichtigsten Momente seiner Karriere werden in dem Filmmusical zusammengefasst.

Text: kino.de

Do.
20. 6.
Fr.
21. 6.
Sa.
22. 6.
So.
23. 6.
Mo.
24. 6.
Di.
25. 6.
Mi.
26 6.
19:30   19:30     19:30 19:30

FRAUENKINO

Jeden ersten Mittwoch im Monat!

rechtzeitige Reservierung erforderlich!
06235 - 92 99 840

3. Juli 2019 - 20 Uhr

Plakat: CAN YOU EVER...

Programmzettel

Zum Download:
pdf20. bis 26. 6. 2019

Zum Download:
pdf27. 6. bis 3. 7. 2019

Joomla Extensions